Die Lachmöwe – Bewohner der Nordseeküste bei Norddeich

Urlaubsgäste der zahlreichen Ferienwohnungen in und um Norddeich kennen sie: die Lachmöwe.

Mit einer Körperlänge von 35 – 40 cm und einer Flügelspannweite von 85 – 99 cm ist sie die kleinste Möwenart, die ständig in Mitteleuropa brütet. Mehr als 57.000 Paare leben und brüten an der Deutschen Nordseeküste.
Die Lachmöwe ist nicht anspruchsvoll - ihr Nahrungsspektrum ist breit gefächert. Zur Nahrung zählen Insekten, Regenwürmer, kleine Fische und Krebstiere, aber auch Getreidekörner und Pflanzensamen. In Scharen folgen sie Krabbenkuttern vor der Küste Norddeichs oder auch Traktoren in der Landwirtschaft. Im Winter finden sie Nahrung auf Mülldeponien oder verwerten menschliche Nahrungsresten jeglicher Art.
In der Zeit von März bis Juli trägt die Lachmöwe ihr Prachtkleid: charakteristisch der schwarz – braune Kopf mit den weiß geränderten Augen. Den Rest des Jahres ist das Kopfgefieder weitaus schlichter. Nur die Augenpartie ist schwärzlich gefärbt. Beine und Schnabel sind rot, wobei letzterer eine schwärzliche Spitze hat. Der obere Körper sowie die inneren Handschwingen sind hellgrau, der Schwanz und der restliche Körper sind weiß.
Lachmöwen brüten in Kolonien von meist um die 1000 Paare. In Europa erfolgt die Eiablage ab Mitte bis Ende April. Nach circa 28 Tagen sind die Jungvögel flügge; bis dahin hocken sie an ihrem Brutplatz. Mit 35 Tagen sind sie dann Selbstversorger.
Die ältesten beringten Lachmöwen wurden mehr als 30 Jahre alt.